Neuromotorische Entwicklungsförderung INPP® und RIT®


Wollen Sie wissen, welches Gründe dafür sein könnten, dass

  • ihrem Kind das Erlernen von Lesen, Schreiben, Rechnen trotz guter Intelligenz schwer fällt?
  • ihr Kind seine Aufgaben nur langsam bewältigt, sich von jeder Kleinigkeit ablenken lässt und nicht still sitzen kann?

Die Methoden der Neuromotorischen  Entwicklungsförderung nach INPP® und der Reflexintegration nach RIT® beantworten viele Fragen, mit denen Eltern vermehrt an mich gelangen. Einige von ihnen erzählen von ihrem Kind mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche, manche davon, wie ungern ihr Kind zur Schule geht, andere, dass ihr Kind Verhaltensauffälligkeiten zeigt. 

Wie können wir erklären, dass 

  • etliche Kinder äusserst ungern lesen, dabei rasch ermüden?
  • Kinder ihre Aufgaben sehr langsam lösen, Gleichgewichtsprobleme haben und ungeschickt sind?
  • viele Kinder oft angespannt sind?
  • gewisse Kinder Schwierigkeiten haben, Fakten und Ereignisse in eine logische Abfolge zu bringen, ähnliche Buchstaben verwechseln?
  • mache Kinder aggressiv, gewaltbereit oder auch schüchtern und zurückgezogen sind?
  • einige Kinder neue Situationen vermeiden, schreckhaft und/oder ängstlich sind?
  • immer wieder Kinder unter Schul- und Versagensängsten leiden?
  • usw.

Frühkindliche Reflexe sind Bewegungs- und Reaktionsmuster mit denen alle Kinder geboren werden. Sie sollen vom sich rasch entwickelnden Gehirn während des ersten Lebensjahres gehemmt werden und dann nicht mehr aktiv sein. Geschieht dies nicht ausreichend, kann die weitere Entwicklung belastet sein und das Kind in der Schule in Schwierigkeiten geraten, Lern- und Verhaltensauffälligkeiten entwickeln.

Neuromotorische Entwicklungsförderung INPP®

Sally Goddard-Blyte und ihr Team im Institut für Neuro-Physiologische Psychologie (INPP) in Chester GB gehen diesen Fragen seit vier Jahrzehnten nach indem sie Auswirkungen von Unreifen in der Funktionsweise des Zentralnervensystems (ZNS) bei Kindern mit spezifischen Lernschwierigkeiten erforschen und dabei bedeutsame Erfolge im Erkennen und Behandeln von Entwicklungsverzögerungen aufgrund fortbestehender frühkindlicher Reflexe erzielen. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse entwickelten sie die Methode der Neurommotorischen Entwicklungsförderung INPP®.

Die Neuromotorische Entwicklungsförderung INPP®  bietet dem betroffenen Kind ein tägliches Programm mit Bewegungsübungen, die den natürlichen Bewegungsmustern im ersten Lebensjahr nachempfunden sind. Das Verfahren ist erprobt und kann Kindern helfen, ihre Probleme zu bewältigen, ihr Potential optimal zu entfalten.

Reflexintegration nach RIT®

Auch RIT® ist ein Bewegungsprogramm für Kinder und Jugendliche mit Lern- und Verhaltensproblemen, die sich in der Schule und im Alltag zeigen. Mit einer Kombination von Methoden, die von Daniel Paasch und Christine Sieber entwickelt und zusammengestellt wurden, überprüfe und fördere ich die neuromotorische Reife von Kindern. Die jahrelangen praktischen Erfahrungen von Christine Sieber und Daniel Paasch zeigen, dass Kinder durch das ReflexIntegrationsTraining (RIT) Entwicklungsmuster, die während Schwangerschaft, Geburt oder während des 1. Lebensjahres gestört wurden, nachholen können.

Literaturhinweis: Sieber C.,Queisser C. (2020). Wieder im Gleichgewicht. Verlag: Kösel, München

 

 

 

clr